Kredit für Arbeitslose von Maxda


Arbeitslosigkeit ist für die betroffenen mit starken seelischen Belastungen verbunden. Hinzu kommen die finanziellen Einbußen. Nicht nur, dass Betroffene weniger Geld zur Verfügung haben, sie können in der Regel auch keinen Kreditaufnehmen. Banken verlangen Sicherheiten, die ihnen ein Kreditnehmer, der arbeitslos ist, nicht mehr bieten kann. Wer einen Kredit als Arbeitsloser möchte, benötigt zur Antragstellung eine zweite Person entweder als Geldgeber oder als Bürgen.

Der Kredit von Freunden und Bekannten

Ein Kredit nur bei engen Freunden sinnvoll

Bei Arbeitslosigkeit einen Kredit von Freunden und Bekannten ist zwar möglich, aber nicht unbedingt die beste Entscheidung. Zunächst muss es sich wirklich um einen guten Freund handeln, denn es muss ein starkes Vertrauensverhältnis herrschen. Das ist normalerweise nur bei Freunden aus der näheren Umgebung der Fall. Diesen Schritt muss sich jeder gut überlegen, denn durch einen Kredit wurden schon langjährige Freundschaften zerstört.

Einen Kreditvertrag aufsetzen

Um spätere Probleme zu vermeiden, ist es sinnvoll, einen Kreditvertrag aufzusetzen. Dieser muss die Kreditsumme, die Namen der beteiligten Personen und die genauen Rückzahlungsbedingungen enthalten.

Wird das Geld persönlich übergeben, geschieht das am besten mit Zeugen und man quittiert den Empfang. Bei einer Überweisung muss ein genauer Verwendungszweck angegeben werden. Es ist sinnvoll, diese Modalitäten als Kreditnehmer vorzuschlagen. Dadurch wird dem Geldgeber klar, dass es der Kreditnehmer ehrlich meint.

Vor- und Nachteile der Kreditaufnahme von Privat

Ein Vorteil ist, dass der Kreditgeber entweder keine oder nur sehr niedrige Zinsen verlangt. Auch die Rückzahlungsmodalitäten können die Vertragspartner frei ausmachen.
Trotzdem ist die Kreditaufnahme nicht sinnvoll, da bei Streitigkeiten sogar langjährige Freundschaften zerstört wird. Wer arbeitslos ist, nimmt besser einen Kredit über Maxda auf.

Einen Kredit mit einer zweiten Person bei Maxda beantragen

Maxda ist ein Kreditvermittler. Wer arbeitslos ist stellt bei Maxda einen entsprechenden Kreditantrag. Er bekommt einen persönlichen Ansprechpartner, der sich um sämtliche Belange kümmert. Natürlich muss sich auch Maxda an die Marktsituation anpassen. Einen Kredit bei Arbeitslosigkeit gibt es auch bei Maxda nur, wenn entsprechende Sicherheiten bieten kann. Wer arbeitslos ist, hat diese meist nicht. Damit der Kredit bei Arbeitslosigkeit bewilligt wird, ist ein Bürge notwendig.

Die Voraussetzungen für einen Bürgen

Der Bürge muss über eine entsprechende Bonität verfügen. Notwendig ist ein sicherer Arbeitsplatz. Das Einkommen sollten über 1150 Euro liegen. Problematisch ist manchmal ein negativer Schufaeintrag. Dabei kommt es aber immer auf den Einzelfall an. Die Fachleute von Maxda prüfen jeden Kredit Antrag genau und entscheiden von Fall zu Fall. Da die Gesellschaft mit vielen Banken zusammenarbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch bei negativer Schufa ein passender Partner gefunden wird.

Darüber hinaus gilt auch hier, dass zwischen Kreditnehmer und Bürge ein Vertrauensverhältnis herrschen soll. Das ist bei Freunden aus der engsten Umgebung gegeben. Bedenken muss der Bürge außerdem, dass er bei einem Zahlungsausfall einspringen muss. Maxda überprüft jeden Antrag individuell, sodass der Kredit mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zurückgezahlt werden kann.

Einen Kredit über Maxda beantragen

Zunächst stellt der Antragsteller eine unverbindliche Kreditanfrage. Dazu sind zunächst die persönlichen Angaben notwendig. Wichtig ist außerdem eine gültige E-Mail-Adresse. Über diese wickelt Maxda die Kommunikation ab. Auf der zweiten Seite muss der Antragsteller weitere Angaben zu den persönlichen Verhältnissen machen. Diese Seite muss wahrheitsgetreu ausgefüllt werden. Nur dann kann sich der Berater ein genaues Bild von seiner persönlichen Situation machen.

Am Ende der Seite gibt nun der Antragsteller einen Mitantragsteller an. Auf der nächsten Seite sind genaue Angaben dazu notwendig. Damit der Antrag genehmigt wird, muss vom Bürgen eine aktuelle Verdienstbescheinigung eingereicht werden.

Was geschieht, wenn man nach der Kreditaufnahme arbeitslos wird?

Als Angestellter hat man keine Probleme, einen Kredit zu bekommen. Allerdings kann es immer wieder vorkommen, dass der Kreditnehmer während der Rückzahlung von Arbeitslosigkeit bedroht ist oder sogar arbeitslos wird. Sollte dieser Fall eintreten, muss er sofort mit seinem Kundenbetreuer sprechen. Manche Gesellschaften bieten Hilfen bei der Rückzahlung an. Diese reichen von niedrigeren Raten bis zur mehrmonatigen Aussetzung der Raten.

Um sich abzusichern gibt es auch die Möglichkeit einer entsprechenden Versicherung. Diese übernimmt bei Arbeitslosigkeitdie Raten für eine bestimmte Zeit. Natürlich greift die Versicherung nur, wenn der Kreditnehmer unverschuldet arbeitsloswurde.

Fazit

Wer arbeitslos ist, hat trotzdem gute Chancen, einen Kredit zu bekommen. Dabei benötigt er allerdings die Hilfe einer solventen Person. Verfügt diese über genügend Geld, kann sie dem Kreditnehmer mit Geld weiterhelfen. Besser ist es jedoch, einen Kredit über einen Kreditvermittler wie Maxda aufzunehmen. Hier fungiert die zweite Person als Bürge. Diese übernimmt die Zahlungen, sollte der Kreditnehmer ausfallen. Der Kreditvermittler überprüft die Situation des Antragstellers genau, sodass es möglichst zu keinen Zahlungsausfällen kommt. Da der Kreditvermittler mit mehreren Gesellschaften zusammenarbeitet, findet er für den Antragsteller eine zinsgünstige Lösung.